Oft gestellte Fragen - FAQs

Hier finden Sie Antworten - auf oft gestellte Fragen bezüglich der neuen Netzsegmente in den unterversorgten, ländlichen Gebieten.

Warum muss ich meinen Bedarf schon vor dem Ausbau im Rahmen eines Vorvertrages jetzt anmelden?

Für die Planung des Ausbaus ist die Gebietsfindung der Interessenten und Kunden wichtig, da wir in den sogenannten OPAL Gebieten viele Kabelverzweiger der Telekom für Breitband nutzbar machen. Die Überbauung bedeutet einen erheblichen Aufwand. Im Vorfeld muss daher die örtliche Bestimmung erfolgen, um festzulegen, welche Gebiete überbaut werden und welche nicht. In diesen OPAL Gebieten bauen wir neue Hausanschlüsse per Glasfaser. Auch in den Gebieten mit nutzbaren Kupfernetz der Telekom, bauen wir auf Wunsch Glasfaserhausanschlüssen an den zu bauenden Trassen.

Auch dort haben unsere DSLAMs eine Logik von 24/48 Kupfer- oder 40 Glasfaserports (Anschlüssen). Sind die Ports voll, ist eine neue Karte oder eine neue DSLAM zu verwenden. Um marktwirtschaftlich arbeiten zu können, prüfen wir den Bedarf. Für Sie bedeutet dass, haben Sie sich bis zu einem von uns per Anschreiben vorgegebenen Datum gelistet, bekommen Sie zügig eine Breitbandversorgung.

Kann ich den Internetanschluss innerhalb meiner Familie mit mehreren  PC´s nutzen?

Eine Nutzung mehrerer PC's innerhalb des familiären Rahmens ist zulässig. Je nach Nutzung brauchen Sie mehr Bandbreite bei der Nutzung mit mehreren PC's.

Ist es möglich, jetzt einen Vorvertrag abzuschließen, wenn ich den Anschluss aber erst später nutzen kann, da ich die Mindestlaufzeit meines jetzigen Anbieters beachten muss?

Ja. Tragen Sie dann bitte in das Feld „Anregungen und Wünsche“ in der Onlinemaske Ihren gewünschten Anschlusstermin ein oder vermerken es sichtbar auf dem Vorvertrag. Der Zeitraum von 24 Monaten sollte möglichst nicht überschritten werden (Beispiel: Bei Inbetriebnahme des regulären Netzbetriebes, ca. September 2011, können Sie uns den Anschlusswunschtermin bis August 2013 nennen).

Wenn die MDDSL das Netz ausgebaut hat, kann ich dann auch über einen anderen Anbieter einen schnelleren Zugang erhalten?

Wir sind ein eigener Netzbetreiber. Sogenannte Reseller (Wiederverkäufer) oder andere Netzbetreiber zeigten bisher kein Interesse an einer Leitungsnutzung. Es kann auch davon ausgegangen werden, dass dann die Wiederverkäufer nicht die momentanen Preise machen können, da Sie einmal an uns sowie an die Telekom Nutzungsgebühren bezahlen müssen.

Kann ich ein eigenes Modem einsetzen?

Bei Neuverträgen können Sie für Breitbandprodukte ein eigenes Modem nach besonderen Spezifikationen (erhalten Sie auf Wunsch) verwenden, wünschen Sie zur Verlängerung eines laufenden Vertrages ein eigenes Modem, müssen Sie aus organisatorischen Gründen kündigen. Sie bekommen zum Anschlusstag Ihre Kennwörter zugesandt. Bei einem MDDSL Modem bieten wir Ihnen eine Breitbandgarantie von mindestens 75 % der Bandbreite, den schnellen MDDSL Hilfe Service, wir finden mit dem MDDSL Modem den Fehler schneller und können Ihnen bei der Einrichtung behilflich sein. Bei einem eigenem Modem wenden sich sich bei Problemen bitte an den Hersteller des Modems.

Kann ich ein MDDSL Modem kaufen?

Das können Sie. Jedes Modem wird für den Provider gebrandet, d.h. auf der Netzseite eine Konfiguration aufgespielt, die das MDDSL Modem bestmöglich mit dem MDDSL Netz verbindet. Kaufen Sie ein Modem vom Handel, ist es nicht mit einem Provider Profil versehen. Dies kann sich auch mit unserem Netz verbinden, nur nicht optimal. Ein Modem eines anderen Providers verbindet sich unwahrscheinlich mit dem MDDSL - Netz, bestimmt nicht optimal. Sie können das MDDSL Modem auch mieten, dann haben Sie Gewährleistung auf das Modem bis zum Ende Ihrer Vertragslaufzeit, erhalten automatisch, geprüfte und funktionierende Updates und wir helfen auch schnell bei Blitzschlag oder Überspannung mit einem Ersatzmodem.

Wie funktioniert der Telefonanschluss?

Nach derzeitigem Stand verwenden wir sogenannte IAD Modems zur Verwaltung Ihres Telefonaccounts. Das bedeutet, Sie können daran  mindestens 1 analoges Telefon anschließen, weitere per DECT (drahtlos Telefon). Theoretisch können Sie auf jeden dieser Telefon Ports noch mehrere Telefonnummern von uns bekommen. In wie weit das Sinn macht, müssen Sie entscheiden. Standart bei uns ist, je Port (oder DECT Telefon) eine Nummer. Das bedeutet, Sie können von uns bis zu 2 Telefonnummern kostenlos neu erhalten. Für jede weitere berechnen wir dann 2 .- € je Monat. Ausgenommen sind Rufnummern Portierungen.

Kann ich meine bisherige(n) Telefonnummer(n) behalten?

Gewerbliche und private Kunden können es. Diesen Vorgang nennen wir Y Portierung und ist gegenüber Ihres bisherigen Anbieters kostenpflichtig. Die Gebühren können je Betreiber unterschiedlich hoch sein. Die Standardgebühren betragen z. Z. 39,95 €. Nach derzeitigem Stand können Sie damit eine Telefonnummer Ihres Anschlusses portieren lassen, dies erhöht die Gebühren nicht. Vorab erhalten Sie von uns eine neue Telefonnummer.

Muss ich meinen Telefonanschluss (selber) kündigen?

Erst einmal nein. Wenn Sie Ihre Telefonnummer portieren lassen möchten, ist es sogar wichtig, dass Sie nicht selbst kündigen, da anderenfalls Ihre Rufnummer neu vergeben  werden kann und wir keine Möglichkeit mehr zur Portierung haben. Einen vorgedruckten Portierungsauftrag für Ihren Anbieter erhalten Sie frühzeitig von uns zugeschickt. Dieser muss dann von Ihnen unterschrieben und an uns zurück gesandt werden. Wir leiten ihn dann an Ihren derzeitigen Anbieter weiter. Wichtig ist, dass bisheriger Anschlussinhaber mit dem Portierungsauftraggeber und unserem Kunden übereinstimmt. Wenn Sie keine Portierung wünschen, sollten Sie auch erst ca. 3 Monate vor Netzbeginn Ihren Anschluss zu dem von uns genannten Termin kündigen, damit ein fließender Übergang möglich ist.

Muss ich eine Grundgebühr an die Telekom zahlen?

Nein. Die Leistungen der Breitband – Versorgung, Telefonie und in besonderen Netzen auch der TV Lösungen, realisieren wir für Sie. Sie müssen somit keinen Anschluss mehr bei der Telekom haben.

Kann ich einen DSL Anschluss ohne Telefon bekommen?

Ja. In der Onlinemaske wählen Sie einen BBF (Breitband Tarif) und vermerken es zur Sicherheit im Feld „Anregungen und Wünsche“.

Was bedeutet im Vertrag „volle Kostenkontrolle“?

Wir haben unsere Kunden befragt, was sie sich wünschen. Dabei kam das Modell der vollen Kostenkontrolle heraus. Sie bestimmen bei Vertragsbeginn, wie hoch Ihr monatliches Guthaben aufgeladen werden soll (kleinste Einheit 4,99 €). Ist das Guthaben nicht ausgeschöpft, wird es automatisch in den nächsten Monat übertragen, sogar über einen Jahreswechsel. Verbrauchen Sie einmal mehr, als das monatliche Guthaben, können Sie bequem eine Aufladung vornehmen. Selbstverständlich informiert das Rechnungssystem frühzeitig über den Ablaufstand Ihres Guthabens per Mail und Sprachansage. Bei der ALL NET FLAT können Sie das Guthaben nach Wunsch aufladen, in einem Turnus, den Sie auch manuell bestimmen.

Was passiert, wenn ich mein monatliches Guthaben schon vor dem nächsten Monat aufgebraucht habe?

S. o., sie können es einmal auf einem Onlineportal aufladen oder uns anrufen, dann machen wir das für Sie. Wenn Sie merken, dass das Guthaben regelmäßig aufgeladen werden muss, können Sie einen höheren monatlichen Betrag wählen.

Wie erfahre ich den Stand meines Guthabens?

Um sicher zu sein, dass immer genügend Guthaben für Ihre Gespräche vorhanden ist, können Sie den Stand online auf Ihrem persönlichen Portal nachvollziehen. Zusätzlich ist auch eine wählbare E- Mail Information an Sie möglich.

Was passiert, wenn mein Guthaben erschöpft ist?

Sie können angerufen werden, aber nicht mehr telefonieren (ausgenommen Flat Anschlüsse wie D oder ANF Flats, dort können Sie in den FLAT Bereichen weiter telefonieren). Auch sind die Funktionen wie Weiterleitung oder Konferenzschaltung nicht mehr möglich. Notrufnummern sind weiterhin möglich.

Wo sehe ich meinen Einzelverbindungsnachweis?

Sie sehen den Nachweis auf dem Onlineportal. Dort haben Sie auch die Option der monatlichen Darstellung und Erzeugung einer Papierversion.

Wie komme ich auf das Onlineportal?

Indem Sie einen Link auf unserer Website nutzen oder per http://webservice.mddsl.org.

Kann ich mein Faxgerät weiter nutzen?

Ja, wenn es ein modernes Faxgerät ist. Sie können zusätzlich mit Ihrer Fritzbox eine >Fax to Mail Funktion< erhalten.

Was sind die Unterschiede zwischen einer privaten und gewerblichen Telefonlösung?

Hauptsächlich ist bei privater Nutzung das Guthaben an alle eigenen Nummern gekoppelt, bei der gewerblichen Nutzung ist das Guthaben nur an eine Nummer gebunden und gilt bei Flatrates nur für einen Arbeitsplatz. Somit steht jeder Rufnummer ein separates Guthaben zur Verfügung

Welche Qualität haben MDDSL Telefongespräche ?
Wir haben uns lange mit den technischen Möglichkeiten digitaler Telefongespräche beschäftigt. Nachdem wir zu Beginn nur die Gesprächsprotokolle durchleiteten und prirorisierten, stellten wir fest, dass uns die Sprachqualität nicht ausreicht. Weiterhin hat unser ehemaliger Partner nicht die Qualitätssicherung ermöglicht, die wir möchten.
Mittlerweile ist daraus ein Netz im Netz geworden, welches wir überwachen und die Sprachqualitäten durch Auswertungen von Traces vornehmen. Die Qualität ist wesentlich besser, als Gespräche über das Internet wie Skype usw., wo die Datenpakete nicht beschleunigt und überwacht werden.

Muss ich den PC zum Telefonieren anlassen ?

Nein. Die physikalische Trennung der virtuellen Netze übernimmt das IAD Modem. An diesem schließen Sie dann direkt die Telefone an, die dann ISDN Dienste übernehmen. Ihren PC benötigen Sie nicht zum Telefonieren, sondern nur für Ihr online Portal oder zum Surfen.

Wie sind die Mindestvertragslaufzeiten zu verstehen?

Wir haben die Lösungen vereinfacht. Es gibt ab sofort 12 und 24 Monate Mindestvertragslaufzeit. Bei Nichterfüllung des Vertrages von unserer Seite oder bei Umzug in ein nicht von uns versorgtes Gebiet entfallen die Mindestvertragslaufzeiten.

Muss ich meinen Anschluss schützen?

Sie sind dafür verantwortlich, dass der Netzzugang nicht unerlaubt benutzt wird. Sie dürfen die Kennung und das Passwort nicht weitergeben. Bei WLAN Netzen ist die Verschlüsselung sehr wichtig. Sollten sie diese Vorsorge nicht selbst treffen können, stehen Ihnen unsere Techniker vor Ort auch gern zur Verfügung. Dieser Service ist einmalig kostenpflichtig.

Welche Voraussetzungen für einen Internetanschluss muss ich erfüllen?

Sie benötigen einen Festnetzanschluss, der nicht aktiv genutzt werden muss. Sie erkennen den Anschluss an Hand einer Anschlussdose. In einem Einfamilienhaus ist zusätzlich noch eine Verbindung zum Hausanschluss gelegt. Dose und Hausanschluss müssen miteinander verbunden und der Hausanschluss an einem Erdkabel angeschlossen sein. Nutzen Sie derzeitig einen Dienst, gibt es eine Verbindung zum nächsten Verteiler. Weiterhin sollten Sie einen PC mit Netzwerkanschluss (RJ 45 – Buchse) besitzen. Auch ist eine Stromversorgung Ihres zukünftigen Routers/Modems in unmittelbarer Nähe der Telefondose wichtig. Minimum sollte ebenfalls zwischen Ihrem PC und der Telefondose eine LAN Kabel verlegt sein. Der PC muss über ein Betriebssystem verfügen, welches eine PPPOE Kapselung unterstützt (z.B. Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows 2000).

Erfolgt eine Bonitätsprüfung?

Wie bei allen anderen Netzanbietern überprüfen wir auch die Bonität unserer Interessenten. Sollten negative Einträge vorhanden sein, werden wir es Ihnen mitteilen und behalten uns einen Anschluss vor.

Kann ich eine TV oder Telefonlösung ohne Breitbandanschluss nutzen?

Bei der TV Lösung ist es möglich. Wenn Sie nur einen Telefonanschluss wünschen, geht dies derzeit noch nicht.

Gibt es eine 24h-Zwangstrennung?

Ja, um den Traffic tagesaktuell messen zu können, wird eine Zwangstrennung der Verbindung nach einer Verbindungszeit von 24 Stunden durchgeführt. Die Modems wählen sich dann automatisch nach einigen Sekunden wieder online.

Welche Betriebssysteme werden unterstützt?

Es wurde unter Microsoft Windows 98 SE und 2000 mit dem Treiber RASPPPOE 0.98, unter Windows 10, 8, 7, Windows Vista, Windows XP mit dem eigenen Treiber und unter Suse Linux 8.2 getestet. Die Anschlüsse lassen sich aber auch mit vielen anderen Betriebssystemen nutzen (z. B. ältere Windows-Betriebssysteme, Mac-OS).

Ich habe die Geschwindigkeit meines Anschlusses mit einem Internet- Speedtest geprüft und die Geschwindigkeit meines Anschlusses scheint nicht zu stimmen.

Speed Tests messen die Zeit, die beim Download und Upload einer Datei vergeht und berechnen auf dieser Grundlage die Geschwindigkeit. Damit sind an der Messung zahlreiche Komponenten beteiligt. So werden die zu übertragenden Daten von einer Anwendung auf dem Testserver generiert oder eingelesen, an den Server übergeben, welcher die Daten wiederum unter Nutzung des Serverbetriebssystems über die Netzwerkschnittstelle über einen oder mehrere Switches ins Internet transportiert. Dort passieren die Daten mehrere Netzknoten bis zum DSLAM des Teilnehmers. Anschließend gehen die Daten über die Kundenanbindung möglicherweise weiter über einen NAT-Router und womöglich noch ein WLAN, bevor sie an der Netzwerkkarte des Client- Rechners eintreffen. Dort nimmt das Betriebssystem, in dem zahllose Einstellungen und parallel laufende Applikationen die Geschwindigkeit beeinflussen können, die Daten entgegen und leitet sie an den Browser weiter, der sie verarbeitet und dem Server eine Rückmeldung gibt.

Es wird also nicht die Geschwindigkeit der Anbindung des Kunden, sondern die Geschwindigkeit zwischen Browser und Server unter den aktuellen Bedingungen gemessen. Die eigentliche Kundenanbindung stellt in der Kette der Einflussfaktoren nur einen kleinen Teil dar. Zudem sind die meisten Speed Tests auf bestimmte zu messende Bandbreiten "geeicht". Bei symmetrischen Anbindungen z. B. kommt es schon dadurch zu groben Falschmessungen. In der Praxis treten deshalb in der Regel sehr große Fehler bei derartigen Messungen auf. Die verlässlichste Aussage über die Netzanbindung liefert deshalb vielfach das ADSL oder VDSL-Modem selbst oder wird, bei Internetfestverbindungen, durch Einmessen der Leitungen erreicht.

Alternativ erhält man recht gute Ergebnisse durch Messungen mit Downloadmanagern, die viele parallele Verbindungen zu einem oder mehreren Servern aufbauen, um Daten herunterzuladen. Aber auch hier erreicht man nur annähernd genaue Ergebnisse, deren Genauigkeit mit der Größe der heruntergeladenen Datei steigt.